Zehn Verletzte bei Boeing-Unfall im Senegal

Stand: 9. Mai 2024 16:31 Uhr

Beim Start einer Boeing in Dakar wurden mindestens zehn Menschen verletzt. Das Flugzeug verließ die Landebahn und fing Feuer. Details zu den Ursachen sind noch nicht bekannt.

Eine von der senegalesischen Fluggesellschaft Air Senegal gecharterte Boeing 737 kam beim Start vom internationalen Flughafen Dakar von der Landebahn ab.

Nach Angaben des senegalesischen Verkehrsministeriums wurden bei dem Unfall in der Hauptstadt des westafrikanischen Staates Senegal mindestens zehn Menschen verletzt, vier davon schwer. Demnach gehört auch einer der Piloten zu den Verletzten.

Fotos zeigen brennendes Flugzeug

Aufnahmen eines Passagiers zeigen einen Teil des Flugzeugs in Flammen. „Unser Flugzeug hat gerade Feuer gefangen“, schrieb der malische Musiker Cheick Siriman Sissoko auf Facebook. Sein Beitrag zeigt ein Bild von Passagieren, die über eine Notrutsche ein brennendes Flugzeug verlassen.

Nach Angaben des Verkehrsministeriums wurden die Verletzten in ein Krankenhaus und die übrigen Passagiere und Besatzungsmitglieder in ein Hotel gebracht. Es kündigte eine Untersuchung des Vorfalls an. Weitere Details, etwa zu den Ursachen, sind noch nicht bekannt.

Der Flughafen war mehrere Stunden lang geschlossen. Der Flugbetrieb wurde am Morgen wieder aufgenommen.

79 Passagiere und sechs Mannschaftsmitglieder an Bord

Den Angaben zufolge war die Boeing 737 mit 79 Passagieren und sechs Besatzungsmitgliedern auf dem Weg nach Bamako, der Hauptstadt Malis.

Das Aviation Safety Network, das Flugunfälle dokumentiert, veröffentlichte Fotos des beschädigten Flugzeugs auf einer Wiese, umgeben von Löschschaum auf Plattform X. Ein Triebwerk schien auseinandergebrochen zu sein und auch ein Flügel wurde beschädigt. Die ASN ist Teil der Flight Safety Foundation, einer gemeinnützigen Organisation, die sich für Flugsicherheit einsetzt.

Die mobile Version verlassen