Deutschland

Notlandung der Boeing 737 MAX 9: An der Kabinenwand fehlten Schrauben

Stand: 7. Februar 2024 00:28 Uhr

Eine Boeing 737 MAX 9 der Alaska Airlines musste im Januar notlanden, weil ein Teil der Kabinenwand herausgerissen war. US-Unfallermittler haben nun einen ersten Bericht vorgelegt. Demnach fehlten am Rumpfteil vier wichtige Schrauben.

Nach Angaben US-amerikanischer Unfallermittler fehlten dem herausgerissenen Rumpfteil einer Boeing 737 MAX 9 der Alaska Airlines die notwendigen Befestigungselemente. Der Zustand des Fragments und der angrenzenden Rumpfelemente weise auf das Fehlen von vier Schrauben in einem Sicherungsmechanismus hin, sagte das NTSB in einem vorläufigen Bericht. Eigentlich sollen die Bolzen dafür sorgen, dass sich das Rumpfteil nicht nach oben bewegen kann.

Am 5. Januar, kurz nach dem Start, brach in der fast neuen 737 MAX 9 der Alaska Airlines mit mehr als 170 Menschen an Bord ein Teil des Rumpfes in Sitzreihe 26 ab. An dieser Stelle verfügen einige Konfigurationen des Sitztyps über eine Tür. Die betroffene Variante der 737 MAX 9 verfügt stattdessen über eine Abdeckung, die die Öffnung verschließt. Bei dem Vorfall wurde niemand ernsthaft verletzt – durch einen glücklichen Zufall blieben die beiden Plätze direkt bei der Eröffnung jedoch leer.

Lose Teile finden sich auch bei anderen Maschinen

Nach dem Vorfall ordneten die US-amerikanische Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) und andere Behörden an, alle 170 ähnlichen Flugzeuge dieses Typs zu Untersuchungszwecken am Boden zu lassen. Alaska und United Airlines fanden in der Gegend auch bei anderen Flugzeugen lose Befestigungselemente. Erst Ende Januar gab die FAA das Verfahren für Inspektionen frei, woraufhin die Flugzeuge wieder starten durften. Von EU-Fluggesellschaften sind keine Flugzeuge des betroffenen Modells im Einsatz.

Nach dem Vorfall kündigte die FAA strengere Kontrollen bei Boeing an – und einige Fluggesellschaften wollen zudem eigene Inspektoren an die Produktionsbänder schicken. Boeing-Chef Dave Calhoun bekräftigte nach dem vorläufigen NTSB-Bericht, dass das Unternehmen letztlich die Verantwortung für das Flugzeug trage. Boeing versicherte außerdem, dass die Qualitätsüberwachung umgehend verbessert werde. Die FAA hatte Boeing verboten, eine Ausweitung der 737-Produktion zu planen – das Unternehmen solle die Probleme zunächst in den Griff bekommen, heißt es in der Anweisung.

Der Rumpf der 737-Modelle wird vom Zulieferer Spirit Aerosystems gebaut und anschließend zur Endmontage an Boeing übergeben. Den Erkenntnissen des NTSB zufolge wurde das Rumpffragment bei Boeing zur Nacharbeit entfernt. Ein Boeing-Foto zeigt das zusammengebaute Bauteil ohne Schrauben. Auch die fehlenden Schäden an den Bolzenhaltern deuten nach Ansicht der Ermittler darauf hin, dass diese während des Fluges ebenfalls fehlten.

Adelbert

Hallo, ich bin Adelbert. Ich bin Nachrichtenautorin und es liegt mir am Herzen, wichtige Geschichten zum Leben zu erwecken. Ich schreibe nun schon seit Jahren und liebe die Herausforderung, die richtigen Worte zu finden, um eine Geschichte auf interessante Weise zu erzählen. Meine Lieblingsthemen sind Politik und aktuelle Ereignisse, und ich bemühe mich, den Lesern genaue Informationen zu liefern, die ihnen helfen können, fundierte Entscheidungen zu treffen. Wenn ich nicht schreibe, genieße ich es, neue Orte zu erkunden und neue Leute kennenzulernen.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"