Deutschland

Brand bei Karnevalsumzug in Kehl: Die Suche nach der Ursache geht weiter

Ein Generator verursachte in Kehl einen Brand an einem fahrenden Lkw, bei dem mindestens acht Menschen verletzt wurden. Die Polizei untersucht, wie es zu der Explosion kam.

Am Tag nach dem Brand eines Autos beim Karnevalsumzug in Kehl (Ortenaukreis) sind der Polizei inzwischen acht Menschen bekannt, die durch den Brand verletzt wurden. Mitten in der laufenden Parade ging am Sonntag ein als Piratenschiff gestaltetes Auto in Flammen auf. Mehrere Personen im Auto flüchteten vor den Flammen, indem sie auf die Straße sprangen. Ein Schwerverletzter musste mit Verbrennungen per Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen werden, Lebensgefahr besteht jedoch nicht. Nach Angaben der Polizei könnte die Zahl der Verletzten steigen.



Verbrannter Karnevalswagen (Foto: Einsatz-Report24)

Der Karnevalswagen der Glottertäler Winzerbube ist bei einem großen Umzug in Kehl ausgebrannt


Missionsbericht24



Was hat die Explosion verursacht?

Am Tag danach wird eine Spur Kraftstoff vom Brandort entfernt. Der ausgebrannte Wohnwagen wurde beschlagnahmt und wird von Brandexperten und Kriminaltechnikern der Polizei untersucht. Es ist unklar, was zur Verpuffung eines Generators am Auto einer Karnevalsgruppe aus Glottertal (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) geführt hat. War der betreffende Generator zum Zeitpunkt des Brandausbruchs tatsächlich in Betrieb oder wurden andere elektrische Geräte verwendet? War ein Bedienungsfehler oder ein technischer Defekt die Ursache? Solche Fragen müssen die Ermittler nun klären.

Veranstalter: TÜV-abgenommenes Karnevalsauto

Nach Angaben des Veranstalters waren die Karnevalswagen des Umzugs zuvor vom TÜV geprüft worden. „Sonst dürfen sie nicht kommen“, sagte Stefan Kaiser, Erster Vorsitzender des Fördervereins Kehler Fastnacht. „Wir lassen uns das TÜV-Zertifikat vorab per E-Mail zusenden“, sagte Kaiser. Darüber hinaus überprüften die Organisatoren vor der Parade die Waggons, um sicherzustellen, dass keine Personen unter die Fahrzeuge gelangen konnten.

Glottertaler Winzerburschen sind entsetzt

Die Bestürzung ist groß unter dem Täter Winzerbube, dessen Auto abgebrannt ist. Florian Steger aus dieser Gruppe war gestern beim Unfall anwesend. Es sei zunächst ein großer Schock gewesen, als drei Monate Arbeit in Flammen aufgingen, sagt er. Er arbeitete einfach, holte den Feuerlöscher und rief: „Runter alle aus dem Auto.“ Die Genesung der Verletzten stehe nun für sie an erster Stelle, schreiben die Glottertäler Winzerbube in den sozialen Medien und: „Die Unterstützung und das Mitgefühl, die wir erhalten, bedeuten uns unglaublich viel.“ Für sie läuft online eine Spendenaktion. Sie selbst haben vor wenigen Monaten die Opfer eines schweren Bauernhofbrandes im Glottertal unterstützt und Spenden für sie gesammelt.



Verkohlter Innenraum des Glottertäler Winzebube-Faschingswagens (Foto: Florian Steger)

Das Feuer brach im Karnevalswagen Glottertäler Winzebube aus.


Florian Steger



Glottertaler Narren legen Wert auf Sicherheit

Aus Kreisen der Glotterpiraten, einem Karnevalsverein, der am Sonntag direkt hinter das brennende Auto der Winzerbube fuhr und es auch löschte, hieß es, dass die Glottertaler Narren und insbesondere die Winzerbube eigentlich für hohe Sicherheitsstandards bekannt seien. Die Autos werden vom TÜV geprüft und ohne Abnahme gibt es keine Genehmigung für einen Umzug.

„Das wirft einen Schatten auf alle anderen Schritte“

Michael Schmid, Gemeinderat der Narrenzunft Breisgau, ist vom Brand in Kehl betroffen. Es war ein tragischer Unfall. Die Narrenzunft Breisgau veranstaltet den großen Rosenmontagsumzug in Freiburg. „Das wirft einen Schatten auf alle anderen Umzüge“, sagt Schmid, „wir haben uns gefragt: Gibt es Vorschriften für unseren Rosenmontagsumzug?“ Auch in Freiburg nehmen am Montag acht Autos an der Parade teil. Die Innungen würden ihre TÜV-Prüfungen selbst organisieren. Die Zunft brauche lediglich einen Führerschein für ein Auto, um auf den Straßen zum Umzug fahren zu dürfen, sagt Schmid. Darüber hinaus bezahlt die Breisgauer Narrenzunft seit Jahren einen zusätzlichen TÜV-Gutachter, der zwei Stunden vor dem Umzug alle Autos vor Ort überprüft und beispielsweise Bremstests durchführen lässt. Manchmal gibt es auch Auflagen, dass zum Beispiel keine Personen mit dem Auto mitfahren dürfen.

Dramatische Szenen bei der Parade am Sonntag

Der Inhalt des folgenden Films von SWR Aktuell ist Stand: 4. Februar 2024, 20 Uhr:
















Video herunterladen (33 MB | MP4)

Anwohner meldeten eine Detonation

Der Umzugswagen fing Feuer, als er in der Nähe des Rebstock Hotels auf die Hauptstraße abbog, teilte die Polizei mit. Das Feuer brach im Innenraum des Wagens aus, der ein Schiff darstellte. Zeugen berichteten von einem lauten Knall, der am Startpunkt der Paradewagen zu hören war. „Man hat eine Detonation gehört und dann hat es hier plötzlich angefangen zu brennen“, sagte Anwohner Jan Fritzsche dem SWR. Dann kamen schnell Feuerwehr und Rettungskräfte. Viele Teilnehmer wollten ihr Auto retten. „Aber dann sagte die Feuerwehr: Raus hier!“

Feuerwehr lobt Verhalten umziehender Gäste

Mehrere Menschen sprangen aus dem brennenden Auto auf die Straße, um sich zu retten. Wie viele Personen sich zu diesem Zeitpunkt in dem Umzugswagen befanden, ist derzeit nicht bekannt. Nach Angaben der Feuerwehr reagierten die Zuschauer gelassen, indem sie zur Seite gingen, um Platz für Helfer zu schaffen.

Mehr zur Reaktion von Kehls Oberbürgermeister Wolfram Britz (parteilos) im Audio:
















City lässt bis 18 Uhr Musik spielen

Der Umzug, den Zehntausende Menschen vom Straßenrand aus verfolgten, wurde abgesagt. Im sogenannten Narrendorf auf dem Kehler Marktplatz und im Bereich vor dem Rathaus soll die Musik und der Getränkeverkauf bis 18 Uhr weitergehen. Die Stadt erklärte, dies sei vereinbart worden, damit es nicht zu Chaos käme. Am Abend herrschte in Kehl Bestürzung, aber auch Erleichterung darüber, dass nicht noch Schlimmeres passiert war.
















Video herunterladen (47,6 MB | MP4)

Jedes Jahr besuchen Zehntausende die Kehler-Parade

Im Falle einer Massenpanik hätten noch viel mehr Menschen verletzt werden können, da sich in Kehl Zehntausende Schaulustige am Straßenrand zum Karnevalsumzug versammeln. Laut Bürgermeister Wolfram Britz (parteilos) hat die Reaktion der Narrengruppe aus Glottertal auf den Brand ihres Karnevalswagens am Sonntag in Kehl Schlimmeres verhindert. Die Mitglieder hätten sehr besonnen reagiert, sagte der Kehler Rathauschef. Der Vorfall sei beispiellos, sagte Britz. „Einen solchen Unfall hat es in Kehl noch nie gegeben.“

Über die Höhe des durch den Brand verursachten Sachschadens konnte die Polizei am Sonntag keine Angaben machen. Die Beamten des Polizeireviers Kehl nahmen die Ermittlungen auf. Der Umzugswagen wurde gesichert.



Bei einem Umzug in Kehl hat ein Karnevalswagen Feuer gefangen.  (Foto: Marco Dürr / EinsatzReport24)

Bei einem Karnevalsumzug in Kehl (Ortenaukreis) hat am Sonntag ein Auto Feuer gefangen.


Marco Dürr / MissionReport24



Adelbert

Hallo, ich bin Adelbert. Ich bin Nachrichtenautorin und es liegt mir am Herzen, wichtige Geschichten zum Leben zu erwecken. Ich schreibe nun schon seit Jahren und liebe die Herausforderung, die richtigen Worte zu finden, um eine Geschichte auf interessante Weise zu erzählen. Meine Lieblingsthemen sind Politik und aktuelle Ereignisse, und ich bemühe mich, den Lesern genaue Informationen zu liefern, die ihnen helfen können, fundierte Entscheidungen zu treffen. Wenn ich nicht schreibe, genieße ich es, neue Orte zu erkunden und neue Leute kennenzulernen.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"