Deutschland

AfD rutscht um drei Prozentpunkte ab

Die AfD stürzt in dem am Donnerstag veröffentlichten Bericht ab ARD-Deutschlandtrend erstmals seit langem klar in der Wählergunst. Die Partei taucht lediglich in der infratest dimap-Umfrage auf 19 Prozent (minus drei Prozentpunkte). Der Union bleibt unverändert 30 ProzentDie SPD wehrt sich dagegen 16 Prozent (plus zwei) Zu.

Der Grüne einen Punkt nach oben klettern 14 ProzentDie FDP verliert einen Punkt vier Prozent. Das neue BSW kommt hoch fünf und das Linkspartei An drei Prozent.

66 Prozent der Befragten Berücksichtigt wird den Angaben zufolge die AfD Rechtsextremist. Doch nur 48 Prozent befürworten eine Kürzung der Parteienfinanzierung Verbot der Party nur 37 Prozent. Eine Mehrheit (65 Prozent) befürwortet eine stärkere Auseinandersetzung mit den Inhalten der AfD.

Die Wahrnehmung der Bedrohung hat sich verändert

Durch das Debatte um ein Treffen in PotsdamZu den Rechtsextremisten zählen aber auch AfD-Funktionäre und Mitglieder der Werteunion und der CDU über Massen Abschiebung von Migranten Die Wahrnehmung der Bedrohung durch Rechtsextremismus hat sich deutlich verändert.

Sagen Sie jetzt 39 Prozent gaben an, dass sie Rechtsextremismus und Rechtspopulismus als größte Gefahr in Deutschland sehen wahrnehmen (plus 19 Prozent). 72 Prozent verstehen die Demonstrationen in vielen deutschen Städten, 21 Prozent nicht. (Reuters)

Adelbert

Hallo, ich bin Adelbert. Ich bin Nachrichtenautorin und es liegt mir am Herzen, wichtige Geschichten zum Leben zu erwecken. Ich schreibe nun schon seit Jahren und liebe die Herausforderung, die richtigen Worte zu finden, um eine Geschichte auf interessante Weise zu erzählen. Meine Lieblingsthemen sind Politik und aktuelle Ereignisse, und ich bemühe mich, den Lesern genaue Informationen zu liefern, die ihnen helfen können, fundierte Entscheidungen zu treffen. Wenn ich nicht schreibe, genieße ich es, neue Orte zu erkunden und neue Leute kennenzulernen.
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"